Annette Kahl
Medailliengewinnerin lehrt Rollstuhlfahren

Schriftgröße:

+

| Mehr Kontrast

26. Juni 2017
Autorin: Annette Kahl


Erste Kontakte zum Rollstuhlsport hatte ich bereits während meines Sportstudiums, als ich an einem Seminar von Peter Richarz (Bundestrainer U23 Rollstuhlbasketball) mit dem Titel „Rollstuhlsport/Rollstuhlbasketball“ teilnahm. Da ich seit meinem 11. Lebensjahr Basketball spielte, war ich von der neuen Variante „meiner“ Sportart und dem Sportgerät Rollstuhl sofort begeistert.

1998 habe ich meine Übungsleiterlizenz gemacht, Mobilitäts-und Rollstuhltrainingskurse für Kinder und Jugendliche betreut und Rollstuhlsportgruppen für Kinder geleitet.

Nach dem oben erwähnten Seminar begann ich außerdem Rollstuhlbasketball im Verein zu spielen, erst parallel zu meinem sogenannten Fußgänger-Basketball-Training, nach meiner Knieverletzung ausschließlich und intensiver. So intensiv, dass ich ab 2003 zum Kader der Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft gehörte und an 3 Europameisterschaften, einer Weltmeisterschaft und 2 Paralympics teilnehmen durfte. Nach der Silbermedaille bei den Paralympics in Peking habe ich meine Rollstuhlbasketballkarriere beendet.

Die Eindrücke, die ich bei den vielen Reisen mit der Nationalmannschaft gewinnen konnte, und die Erkenntnis wie wichtig Mobilität und ein guter Umgang mit dem Rollstuhl für ein selbstbestimmtes, aktives Leben sind und was für eine wichtige Rolle der Sport dabei spielt, waren der Auslöser, dass ich mich neben meiner Arbeit in der Sporttherapie des BG Klinikums Hamburg, als Übungsleiterin und Referentin beim Deutschen Rollstuhl-Sportverband (DRS) engagiere.

Neben der Unterstützung von verschiedenen Projekten, bei Fortbildungen und bei Sportveranstaltungen gebe ich vor allem Rollstuhl-und Mobilitätstrainingskurse.

Ich möchte Rollstuhlnutzern zu einer größtmöglichen Mobilität und somit verbesserten Teilhabe am aktiven Leben verhelfen. Die größte Motivation ist, zu sehen, wie viel sicherer ein Rollstuhlfahrer schon nach ein paar kleinen Tipps zur Fahrtechnik mit seinem Fortbewegungsmittel umgeht und die Rückmeldung, dass das Überwinden von Hindernissen, das vor dem Kurs schwierig war oder unmöglich erschien, jetzt gemeistert werden kann und sogar Spaß macht!

 

Teile diesen Beitrag auf

Kommentare

Ja, ich bin damit einverstanden, dass mitdirgehtmehr.hamburg die oben angegebenen Daten speichert, um Ihr Kommentar auf der Webseite zeigen zu können. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und dient nur der Verwaltung und Sicherheit. Sie können die Daten jederzeit aus unseren Systemen löschen lassen. Schicken Sie dazu eine E-Mail an engagement@basfi.hamburg.de. Mehr Infos finden Sie in unseren Datenschutz-Bestimmungen.*

*Pflichtangabe

Noch keine Kommentare vorhanden. Erstelle den ersten …

vorheriges Bild nächstes Bild schließen

Navigation

Wir verwenden Cookies, damit die Nutzung dieser Website einfacher ist.

Einverstanden

Mehr Infos